Hausordnung

Hier könnt ihr diese downloaden

Hier findet ihr unsere Hausordnung, die zu allen Veranstaltungen gilt und könnt diese downloaden.

Haus- und Benutzungsordnung (HBO)

für Veranstaltungen der Karnevalgesellschaft Duhlendorf e.V. (KGN)

Die Veranstaltungsorte sowie die dazugehörigen Außenanlagen werden von der „KGN“ treuhänderisch betrieben. Die HBO dient der geregelten Benutzung und der Gewährleistung
der Sicherheit und Ordnung an den jeweiligen Veranstaltungsorten und den dazugehörigen Außenanlagen. Mit dem Zutritt zum räumlichen Geltungsbereich der HBO erkennen die Nutzer und Besucher der Anlage die Geltung der nachstehend privatrechtlich geregelten HBO an.
Erfolgt die Nutzung aufgrund eines mit der Betriebsgesellschaft abgeschlossenen Vertrages, wird – vorbehaltlich abweichender vertraglicher Regelungen – die Einhaltung der HBO zusätzlich bei
Vertragsschluss garantiert. Die vertraglichen Nutzer verpflichten sich, ihre Mitarbeiter und sonstigen Personen, die im Rahmen der Vertragsdurchführung Zutritt zu den Veranstaltungsorten sowie den dazugehörigen Außenanlagen erlangen, von der HBO und ihrer Geltung in Kenntnis zu setzen und diese zur Einhaltung der HBO zu verpflichten.


1. Geltungsbereich der HBO

1.1 Die HBO gilt an den jeweiligen Veranstaltungstagen
für alle Veranstaltungen der „KGN“.

1.2 Die Besucher der jeweiligen Veranstaltungsorte bestätigen mit dem Betreten
der jeweiligen Lokalitäten sowie den dazugehörigen Außenanlagen die Kenntnisnahme und Anerkennung dieser HBO als für sich verbindlich.


2. Hausrecht

2.1 Der „KGN“ steht in allen Räumen der jeweiligen Veranstaltungsorte und auf dem Gelände das alleinige Hausrecht zu, soweit es nicht Kraft Gesetz einem anderen Nutzer oder Eigentümer der jeweiligen Lokalitäten zusteht. Bei der Ausübung des Hausrechts sind die berechtigten Belange des Nutzers- oder Eigentümers zu berücksichtigen.

2.2 Den Anweisungen der „KGN“ und anderer zur Ausübung des Hausrechts befugter Personen (z. B. Eigentümer) sowie der im Zusammenhang damit eingesetzten Sicherheitsorgane (Kontroll-, Sicherheits- und Ordnungsdienste sowie Bedienstete der Polizei und anderer Ordnungsbehörden) ist unverzüglich Folge zu leisten. Ihnen ist ein jederzeitiges Zutrittsrecht zu den vermieteten Räumlichkeiten zu gewähren.

2.3 Personen, die gegen einen oder mehrere Punkte dieser HBO verstoßen, können der Anlage verwiesen werden. Gleiches gilt für Personen, die sich den Anordnungen der „KGN“ und/oder anderer zur Ausübung des Hausrechts befugter Personen (z. B. Eigentümer) sowie der im Zusammenhang damit eingesetzten Sicherheitsorgane widersetzen.


3. Allgemeine Eintrittsbedingungen bei Veranstaltungen

3.1 Zu den Veranstaltungen haben nur die Personen Zutritt, die von der “KGN“ bzw. dem jeweiligen Eigentümer zugelassen sind. Bei Veranstaltungen dürfen sich nur diejenigen Personen im Geltungsbereich dieser HBO aufhalten, die eine gültige Akkreditierung (Schminkausweise, Mitgliedsausweise etc.) oder eine gültige Eintrittskarte vorweisen können. Dies gilt insbesondere auch für den Zutritt zu den jeweiligen Bar- und Cateringbereich sowie zu den Umkleidebereichen. Akkreditierungen sind innerhalb der Veranstaltungsorte und der jeweiligen Veranstaltungen nicht übertragbar.

3.2 Der Aufenthalt ist nur innerhalb der durch die Eintrittskarte oder die Akkreditierung bestimmten Gebäude, Gebäudeteile oder Zutrittsbereiche während der Veranstaltung gestattet. Bei missbräuchlicher Verwendung oder unbefugter Weitergabe von Eintrittskarten oder Ausweisen

können diese durch die Betriebsgesellschaft bzw. den jeweiligen Veranstalter oder deren Organe ersatzlos eingezogen werden.

3.3 An den Veranstaltungsorten sowie auf den dazugehörigen Außenanlagen ist der Verkauf von Tickets durch Dritte untersagt. Bei Verstoß hiergegen wird die „KGN“ von ihrem Hausrecht Gebrauch machen, Hausverbote auszusprechen sowie den Verstoß zur Anzeige zu bringen.

3.4 Beim Besuch der jeweiligen Veranstaltungen sowie Veranstaltungsorte der „KGN“ gelten die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) sowie die Hinweise zum Jugendschutz und der Hausordnung innerhalb der Veranstaltungsorte, abrufbar unter:

https://duhlendorf.com/jugendschutz

Zur Einhaltung der Vorschriften des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) in der jeweils gültigen Fassung ist Kindern unter 14 Jahren der Zutritt zu den jeweiligen Veranstaltungsorten der „KGN“ untersagt. Ausnahmen zu den Veranstaltungen (z. B. Kinderfasching) werden separat geregelt und können beim der „KGN“ erfragt werden.

Jugendlichen ab 14 Jahren und unter 18 Jahren ist der Zutritt zu den Veranstaltungen und der Aufenthalt an bzw. in den Veranstaltungsorten ohne Begleitung einer erziehungsbeauftragten oder personensorgeberechtigten Person in Verbindung mit jeweils einer gültigen Eintrittskarte gestattet. Als Nachweis ist ein entsprechender „Muttizettel“ in Verbindung mit dem entsprechenden Lichtbildausweis der personensorgeberechtigten Person vorzulegen.

Als Muttizettel gilt ausschließlich der Vordruck seitens der „KGN“ in seiner aktuellen Version. Download hier: https://www.duhlendorf.com/extern/formulare/Muttizettel-KGN-Duhlendorf-2018.pdf


4. Eintrittskontrollen

4.1 Jede Person ist beim Betreten der Veranstaltungen der „KGN“ verpflichtet, dem Kontroll-, Sicherheits- und Ordnungsdienst sowie Bediensteten der Polizei und anderer Ordnungsbehörden ihre Eintrittskarte oder ihren sonstigen

Berechtigungsnachweis unaufgefordert vorzuzeigen und auf Verlangen zur Überprüfung auszuhändigen. Bei Veranstaltungen ohne Eintritt entfällt vorstehender Passus. Die Identität der Besucher kann durch Einsichtnahme in ihre von einer Behörde ausgestellten Ausweispapiere (Personalausweis, Reisepass, Führerschein etc.) überprüft werden.

4.2 Während des Aufenthalts in den Veranstaltungsorten und/oder der dazu gehörenden Außenflächen besteht die Vorzeige und Aushändigungspflicht bei entsprechendem Verlangen des Kontroll-, Sicherheits- oder Ordnungsdienstes oder von Bediensteten der Polizei oder anderer Ordnungsbehörden. Eine Begründung des Vorzeigeverlangens ist nicht erforderlich. Personen, die ihre Aufenthaltsberechtigung nicht nachweisen können, werden vom Kontroll-, Sicherheits- oder Ordnungsdienst oder von Bediensteten der Polizei oder anderer Ordnungsbehörden der Anlage

verwiesen, wenn sie dort angetroffen werden. Personen, denen ein Hausverbot für die Anlage erteilt wurde, verwirken ihr Zutrittsrecht und sind von Veranstaltungen ausgeschlossen. Eine Rückerstattung des Kartenwertes ist in diesen Fällen ausgeschlossen.

4.3 Besucher, die offensichtlich unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen stehen oder Waffen oder gefährliche Gegenstände im Sinne der Ziff. 6 dieser HBO mitführen und mit deren Sicherstellung durch den Kontroll-, Sicherheits- oder Ordnungsdienstes oder von Bediensteten der Polizei oder anderer Ordnungsbehörden nicht einverstanden sind, sind ebenfalls ausgeschlossen. Eine Rückerstattung des Kartenwertes ist in diesen Fällen ausgeschlossen.

4.4 Gegenüber Besuchern, die aufgrund ihres Verhaltens oder sonstiger Hinweise oder Feststellungen verdächtigt sind, dass gegen sie für Veranstaltungen ein örtlich Haus- / Platzverbot ausgesprochen worden ist oder dass sie unter dem Einfluss von

Alkohol oder Drogen stehen oder Waffen oder gefährliche Gegenstände im Sinne der Ziff. 6 dieser HBO mit sich führen, sind die Sicherheitsorgane mit deren Zustimmung berechtigt, bei ihnen zur Klärung des Sachverhaltes Nachschau in Kleidungsstücken und Behältnissen zu halten. Wer die Zustimmung nicht erteilt, wird vom Betreten der jeweiligen Veranstaltung ausgeschlossen und aus dem eingefriedeten Bereich der Veranstaltungsorte verwiesen. Eine Rückerstattung des Kartenwertes ist in diesen Fällen ausgeschlossen.

4.5 Die „KGN“ spricht sich gegen fremdenfeindliche, rassistische, gewaltverherrlichende, antisemitistische, links- und rechtsextreme Tendenzen aus. Daher können Personen, die insbesondere von ihrem äußeren Erscheinungsbild in Zusammenhang mit ihrer politischen Einstellung den Eindruck einer extremen Haltung erwecken, von Veranstaltungen ausgeschlossen werden. Zum äußeren Erscheinungsbild zählt insbesondere eine typische Bekleidung, auch mit themenbezogenen Schriftzeichen, bei denen verschiedene Zahlen- bzw.

Buchstabenkombinationen die Haltung des Trägers deutlich machen. Weiterhin können Personen, die eine solche extreme Haltung durch Fahnen, Propagandamaterial oder Ausrufe darstellen, von Veranstaltungen ausgeschlossen werden. Eine Rückerstattung des Kartenwertes ist in diesen Fällen ausgeschlossen.


5. Verhalten im Geltungsbereich der HBO

5.1 Innerhalb des Geltungsbereiches dieser HBO hat sich jeder so zu verhalten, dass weder andere Personen noch Gegenstände von bedeutendem Wert gefährdet, beschädigt oder – mehr als nach den Umständen unvermeidbar – behindert oder belästigt werden.

5.2 Jedermann hat den Anordnungen der Sicherheitsorgane, der Dienstkräfte der Ordnungsbehörden, der Polizei, der Feuerwehr, des Rettungsdienstes sowie der „KGN“ Folge zu leisten.

5.3 Die Besucher dürfen nur den ihnen zugewiesenen Platz einnehmen und auf dem Wege dorthin ausschließlich die dafür vorgesehenen Zugänge benutzen. Aus Sicherheitsgründen und zur Abwehr von Gefahren sind die Besucher

verpflichtet, auf Anweisung des Kontroll-, Sicherheits- und Ordnungsdienstes sowie der Bediensteten der Polizei und anderer Ordnungsbehörden andere Plätze als auf ihren Eintrittskarten vermerkt – auch in anderen Bereichen einzunehmen.

5.4 Alle Auf- und Abgänge sowie die Flucht- und Rettungswege sind freizuhalten. Gekennzeichnete Fluchtwege und Fluchttüren dürfen nicht verstellt bzw. festgestellt oder in irgendeiner Weise in ihrer Funktion verändert werden. Fluchttüren dürfen nur im Notfall geöffnet werden.

5.5 Das Parken von Fahrzeugen und Abstellen von Fahrrädern oder sonstigen Transportmitteln ist nur auf den dafür vorgesehenen Plätzen gestattet.

5.6 Sämtliche Feuermelder, Hydranten, Rauchklappen, elektrische Verteilungs- und Schalttafeln, Fernsprechverteiler sowie Heiz- und Lüftungsanlagen müssen frei zugänglich und unverstellt bleiben. Das gilt insbesondere auch für die Notausgänge. Beauftragten der „KGN“ sowie der zuständigen Aufsichtsbehörde muss jederzeit uneingeschränkter Zutritt zu den genannten Anlagen gewährt
werden.

5.7 Kommt es zu Personen- oder Sachschäden, so ist dies der „KGN“ oder dem Ordnungsdienst unverzüglich mitzuteilen.

5.8 Im Geltungsbereich dieser HBO gilt ein Start-, Flug- und Landeverbot für unbemannte Luftfahrtsysteme (Drohnen).


6. Verbote

Besuchern, die sich im Geltungsbereich dieser HBO befinden, ist das Mitführen folgender Sachen und Gegenstände untersagt:

6.1 Waffen sowie andere gefährliche Gegenstände, die auch geeignet sind, Verletzungen zu verursachen oder hervorzurufen;

6.2 Schutzwaffen bzw. -kleidung oder Gegenstände, die als Schutzwaffen geeignet und den Umständen nach dazu bestimmt sind, Vollstreckungsmaßnahmen eines Trägers von Hoheitsbefugnissen abzuwehren;

6.3 Gassprühdosen, ätzende oder färbende Substanzen, brennbare Flüssigkeiten oder Druckbehälter für leicht entzündliche oder gesundheitsschädigende Gase, ausgenommen handelsübliche Taschenfeuerzeuge und Liquid für E-Zigaretten bis zu 50 ml

6.4 Flaschen (auch PET-Flaschen), Becher, Krüge, Dosen oder sonstige Behältnisse, die aus zerbrechlichem, splitterndem oder besonders hartem Material hergestellt sind

6.5 sperrige Gegenstände wie Leitern, Hocker, Stühle, Kisten, Reisekoffer

6.6 Knall- und Feuerwerkskörper, Fackeln, Raketen, bengalische Feuer, Rauchpulver, Rauchbomben, Leuchtkugeln und andere pyrotechnische Gegenstände;

6.7 Laser-Pointer

6.8 Getränke aller Art sowie Drogen

6.9 Tiere (ausgenommen Blindenhunde);

6.10 gewaltverherrlichendes, rassistisches, fremdenfeindliches, antisemitisches sowie rechts- und linksradikales Propagandamaterial;

6.11 Kleidung, Fahnen, Transparente, Aufnäher und ähnliches, deren Aufschrift geeignet ist, Personen aufgrund ihrer Hautfarbe, Religion, Herkunft, Geschlechts oder sexuellen Orientierung zu diffamieren oder deren Aufschrift Symbole zeigt, die verfassungsfeindlich sind oder nach anerkannter Ansicht im rechtsextremen bzw. fremdenfeindlichen Bereich anzusiedeln sind; entsprechendes gilt für sichtbare Körpersignaturen dieser Art;

6.12 Gegenstände, die ihrer Art nach zur Verletzung von Personen oder zur Beschädigung von Sachen geeignet und bestimmt sind, insbesondere Wurfgeschosse, Stangen und Stöcke (ausgenommen für gehbehinderte Besucher) sowie Selfiesticks;

6.13 Gegenstände, die geeignet und den Umständen nach dazu bestimmt sind, die Feststellung der Identität zu verhindern;

Den Besuchern ist außerdem verboten:

6.14 nicht für die allgemeine Benutzung vorgesehene Bauten und Einrichtungen, insbesondere Fassaden, Zäune, Mauern, Mauerbrüstungen, Umfriedungen der Spiel- und Veranstaltungsfläche, Absperrungen, Beleuchtungsanlagen, Kamerapodeste, Maste aller Art, Dächer einschließlich etwaiger Abspannvorrichtungen und Verankerungen, Bäume, Hecken oder Straßenbegleitgrün sowie Pflanzflächen jeglicher Art zu besteigen oder zu übersteigen;

6.15 Bereiche, die als für Besucher nicht zugelassen gekennzeichnet sind, zu betreten, sowie Standorte oder Plätze zu belegen, die der Veranstalter nicht für den Aufenthalt von Besuchern vorgesehen hat;

6.16 das Aufstellen, Anbringen oder Lagern von Gegenständen;

6.17 mit Gegenständen zu werfen;

6.18 Feuer zu entzünden, Feuerwerkskörper, Raketen, bengalisches Feuer, Rauchpulver, Rauchbomben oder andere pyrotechnische Gegenstände abzubrennen oder dabei behilflich zu sein oder dazu anzustiften;

6.19 bauliche Anlagen, Einrichtungen, Bäume oder Wege zu beschriften, zu bemalen, zu bekleben, zu zerkratzen, zu verätzen oder auf andere Weise zu beschädigen;

6.20 außerhalb der Toiletten die Notdurft zu verrichten oder die Veranstaltungsorte und/oder ihre Außenanlagen in anderer Weise, insbesondere durch das Wegwerfen oder Liegenlassen von Sachen, zu verunreinigen;

6.21 gewaltverherrlichende, rassistische, fremdenfeindliche, antisemitische sowie rechts- und linksradikale Parolen zu äußern oder zu verbreiten sowie Bevölkerungsgruppen durch Äußerungen, Gesten oder sonstiges Verhalten zu diskriminieren;

6.22 in einer Aufmachung, die geeignet und den Umständen nach darauf gerichtet ist, die Feststellung der Identität zu verhindern, teilzunehmen (Vermummungsverbot);

6.23 Waffen oder Gegenstände, die ihrer Art nach zur Verletzung von Personen oder Beschädigung von Sachen geeignet und bestimmt sind, mit sich zu führen;

6.24 innerhalb der der Veranstaltungsorte und den dazugehörigen

Außenanlagen ausgewiesenen Rauchverbotszonen zu rauchen;

6.25 Verkehrsflächen, insbesondere Geh- und Fahrwege einzuengen

6.26 das Mitführen jeglicher Lebensmittel (Speisen und Getränke), die nicht im Geltungsbereich dieser HBO erworben wurden; Ausnahmen gelten für Besucher, die Speisen und Getränke krankheitsbedingt nach Vorlage eines ärztlichen Attestes oder eines entsprechenden Ausweises mitführen müssen; ebenso ausgenommen ist die Verpflegung von Babys und Kleinkindern, insofern zur Veranstaltung zugelassen;

6.27 das Mitführen von Überbekleidung (Jacken, Mäntel u.Ä.) in die Veranstaltungsräume, soweit kein begründeter Ausnahmefall vorliegt; Überbekleidung ist an der Garderobe abzugeben;

6.28 das Mitführen von Taschen und Rucksäcken, die größer als 21 cm x 8 cm x 34 cm sind, sowie von Stockschirmen, Motorradhelmen, Sitzerhöhungen für Kinder u.Ä. in die Veranstaltungsräume; die genannten Gegenstände sind an der Garderobe abzugeben. Personen, die gegen diese Vorschriften verstoßen, wird der Zugang zu den veranstaltungsorten und/oder der dazugehörigen Außenanlagen verweigert bzw. werden dem jeweiligen Veranstaltungsort und/oder der dazugehörigen Außenanlagen verwiesen und verlieren ein eventuell bestehendes Recht auf Rückerstattung des Eintrittsgeldes bzw. des Kartenwertes sowie auf Zahlung etwaiger Schadenersatzansprüche. Weitere Rechtsmittel behält sich die “KGN“ vor.


7. Werbung und Dekoration

7.1 Werbemaßnahmen gleich welcher Art sowie das Anbringen von Dekorationen und sonstigen Gegenständen sind im Geltungsbereich dieser HBO untersagt, wenn sie nicht aufgrund vertraglich festgelegter Vereinbarungen mit der „KGN“ zulässig sind oder durch schriftliche Genehmigung der „KGN“ im Einzelfall gestattet wurden.

7.2 Werbemaßnahmen sind auch solche Maßnahmen, die nicht gegen Zahlung eines gesonderten Entgelts erfolgen, sondern – aus welchen Gründen auch immer – der Bewerbung eines Unternehmens oder einer Marke dienen und deshalb insbesondere gegen verbandsrechtliche Werberichtlinien verstoßen können.

7.3 Die „KGN“ oder die Sicherheitsorgane können Werbemaßnahmen unterbinden und gegebenenfalls verwendetes Werbematerial sicherstellen.

7.4 Das Verteilen von Flugzetteln, Werbematerial, Zeitschriften und Ähnlichem ist ungeachtet der sonstigen behördlichen Vorschriften ausschließlich nach Bewilligung der „KGN“ gestattet.

7.5 Dekorationen und sonstige Gegenstände, die im Rahmen von Veranstaltungen zulässigerweise angebracht wurden, sind nach Ende der Veranstaltung unverzüglich zu entfernen. Das Einschlagen von Nägeln, Haken usw. sowie das Bekleben von Böden, Wänden, Decken und Mobiliar sind untersagt.


8. Verkauf von Waren, Speisen und Getränken

Das Feilbieten und der Verkauf von Waren aller Art, insbesondere Speisen und Getränke, das Verteilen von Drucksachen oder die Durchführung von Sammlungen sowie das Aufstellen von Buden, Ständen und dergleichen ist untersagt, es sei denn, eine vertragliche Berechtigung und gegebenenfalls eine erforderliche öffentlich-rechtliche Genehmigung liegen vor.


9. Bild- und Tonaufnahmen

Jeder Besucher einer Veranstaltung in der „KGN“ willigt darin ein, dass der Eigentümer, die „KGN“ sowie von dieser beauftragten Dritter im Rahmen der Veranstaltung, ohne zur Zahlung einer Vergütung verpflichtet zu sein, berechtigt sind, Bild und Tonaufnahmen der Besucher zu erstellen und/oder durch Dritte erstellen zu lassen, diese zu vervielfältigen, zu senden und in jeglichen audiovisuellen Medien zu nutzen und/oder durch Dritte vervielfältigen, senden und nutzen zu lassen. Dies gilt auch für auftretende oder am Programm teilnehmende Besucher. § 23 Abs.2 KunstUrhG bleibt unberührt.


10. Haftung

10.1 Die Haftung der „KGN“, ihrer gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz wird durch diese HBO nicht beschränkt. Um mögliche Hör- und Gesundheitsschäden aufgrund erhöhter Lautstärke während der Veranstaltungen zu vermeiden, wird auf die Möglichkeit der Nutzung von entsprechenden Gehörschutzmitteln hingewiesen.

10.2 Die Haftung für sonstige, nicht in Ziff. 10.1 genannte Schäden ist ausgeschlossen, es sei denn, die Schäden beruhen auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung der Betriebsgesellschaft, ihrer gesetzlichen

Vertreter und Erfüllungsgehilfen oder auf der Verletzung einer Pflicht, die für die Erreichung des Vertragszwecks von wesentlicher Bedeutung ist. Im Fall der Verletzung einer vertragswesentlichen Pflicht ist die Haftung auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt. Die Haftungsfreistellung gilt auch für die Haftung der Erfüllungsgehilfen und gesetzlichen Vertreter der „KGN“. Für den Verlust und die Beschädigung verwahrter Gegenstände haftet die Betriebsgesellschaft nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

10.3 Die “KGN“ übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch Besucher, Nutzer, deren Beauftragte oder sonstige Dritte verursacht werden.


11. Schlussbestimmungen

11.1 Diese HBO tritt mit Wirkung vom 24.02.2019 in Kraft.

11.2 Rechtsmittel gegen einzelne Maßnahmen aus dieser HBO sind, soweit die anderen rechtlichen Grundlagen nicht entgegenstehen, ausgeschlossen.

11.3 Diese HBO kann von der „KGN“ jederzeit und ohne Angabe von Gründen geändert werden. Jede neue Ausgabe dieser Hausordnung ersetzt automatisch jede ältere Ausgabe und setzt jene damit außer Kraft.